Administrator Responsibility, Treuepflicht und Unternehmensgruppen

Responsabilidad

 

Ist zuständigen Administrator der Beschädigung einer Tochtergesellschaft der Durchführung der Aufträge auf die Kuppel von der Unternehmensgruppe?

ER Loyalitätspflicht gegenüber Managern, Es wird in den Artikeln 227 ein 232 des Corporations Act.

Artikel 227 LSC establece:

1. Manager müssen ihre Position mit der Loyalität eines treuen Vertreter halten, in gutem Glauben und im besten Interesse der Gesellschaft zu handeln.
2. Verletzung der Treuepflicht wird nicht nur die Verpflichtung zu ermitteln, um den Schaden zu sozialer Gerechtigkeit zu kompensieren, sondern auch für die Gesellschaft zurück ungerechtfertigte Bereicherung durch den Administrator erhalten geben.

Nämlich, die Verletzung der Treuepflicht kann Rechenschaftspflicht Administrator verlangen.

Im wirklichen Leben Business-, Diese Anforderung kann kompliziert sein, wenn es Unternehmensgruppen UND Überweisungen von Kunden zwischen einigen Unternehmen zur gleichen Organisation gehören,.

ER Supreme Court ist einer dieser Fälle zu lösen ihre Urteil 11 Dezember 2015.

In 2003 Das Unternehmen wurde gegründet Alphaspray S.L.. (nachstehend als "Alpha") in erster Linie gewidmet Aerosole in der Französisch-Markt zu malen.

Seine Gründungsmitglieder waren:

  • D. Evaristo mit 20% (der Kläger)
  • D. Augusto mit 25% (demandado)
  • D. Nazario mit 4% (demandado)
  • D. Imanol mit 51% (und Sie geschehen, vergehen Ms.. Yolanda)

D. Augusto und D. Nazario benannt wurden Solidarität Administratoren.

Bis 2005, "Alpha" verkauft seine Produkte auf dem Französisch-Markt und hatte ein Vertriebsbüro in Frankreich.

Im November 2005 Französisch Gesellschaft "Actispray SRL" gegründet wurde, (im Folgenden "Acti"), ein Unternehmenszweck ähnlich wie "Alpha" und mit Sitz in der gleichen Richtung.

Die Gründer von "Acti" waren:

  • D. Augusto
  • Die Französisch Society International von Frau Cofipague vertreten. Yolanda

Nämlich, sowohl "Alpha" und "Acti" werden in eine integrierte Konzern von der Französisch Bank dominiert Cofipague International ist der Mehrheitspartner Ms.. Yolanda. Und die Stickerei, Cofipague Gruppe ist Teil der "ID" und "FISA", deren Mehrheitsaktionär ist auch Ms.. Yolanda.

D. Evaristo (der Kläger) Er war kaufmännischer Leiter von "DNI" bis zu seiner Entlassung im Jahr 2006.

"Acti" wurde Ende fest 2005, Handels- und Steuergründen. Er bot an, D. Evaristo Teilnahme als Partner, aber er tat es nicht.

Im späten 2005, Sie durchgeführt wurde Kundentransfer "Alpha" a "Acti", indem Sie einen Brief, in dem festgestellt wird, dass "Alpha" wird "Acti".

So im Jahr 2006, Verkauf von "Alpha" werden reduziert 84%, Eingabe von Verlusten. Solche Verkäufe sind vor allem trasvasadas auf "Acti".

D. Evaristo versuchte, ihre Anteile an "Alpha" Gruppe verkaufen, aber es hat nicht zu einer Einigung.

Das Kuratorium der "Alpha" von 30 Juni 2008 Er lehnte den Vorschlag D. Evaristo zu trainieren Unternehmenshaftungsklage gegen die Direktoren. So D. Evaristo, Klage gegen D. Augusto und D. Nazario, Trainieren Unternehmenshaftung Aktion, von Verstoß gegen die Pflicht der Loyalität und Treue In den meisten der Klientel von "Alpha" auf "Acti" übertragen.
Er bat wurden aufgefordert, den ersten kommerziellen mit der Menge der freizustellen 1.691.584 EUR.

El Juzgado de lo Mercantil Nº 8 Barcelona, wies die Klage.
Er überlegte, dass die Transfer von Kunden Es sollte im Kontext beurteilt Konzern die Teil waren. Auch, D. Evaristo, Er erfuhr von der Schaffung von "Acti", Er beschloss, sich daran zu beteiligen und sogar beschlossen, unabhängig zu werden, um die gleiche Wirkung durch Revettech und Gesellschaften Aertech verfolgen.
Das Gericht nicht geschätzt Haftung der Geschäftsführer dass von einer Gruppe Entscheidung eingehalten. Und die Entscheidungen der Gruppe, bei einigen Gelegenheiten Schaden für die Gesellschaft und für Unterstützung.

D. Evaristo appellierte. Das Landgericht von Barcelona, in Satz 21 Juni 2013, Teil der Berufungsinstanz bestätigt: Er verurteilte D. Augusto mit Ausgleich "Alpha" 154.377 Euro und freigesprochen D. Nazario.
Für Anhörung zu Loyalitätspflicht gegenüber Managern Es bezieht sich auf die Körperschaftsteuer von ihnen verwaltete und nicht andere, auch wenn sie zu einer Gruppe gehören. Weder die Minderheitsaktionäre bzw. Gläubiger von "Alpha" kann nachteilig von der Geschäftstätigkeit der Organisation betroffen von der Richtung "im Interesse einer Gruppe" vereinbart werden. Das Zimmer nicht bewiesen betrachten, um ein "Entschädigung" zu "Alpha" haben: die Kundschaft wurde durch die Bemühungen des Unternehmens zwischen generierten 2003 UND 2005 und der Abzweigung von Kundschaft Ihnen einen klaren Nachteil erstellt.

So D. Augusto appellierte an den Supreme Court, aus folgenden Gründen:

1.- Die Übertragung der Kunden war bekannt und vereinbart von den Partnern und der Antragsteller im "Acti" zog sich teil.
2.- Administratoren bloße Agenten des Mutter der Gruppe.
3.- Es gab keinen Betrug oder persönliche Bereicherung auf Kosten der Gesellschaft schaden.
4.- Die Kuppel der Gruppe bestimmt, um Schaden an ein anderes Unternehmen desselben zu verhindern.
5.- Es gab keine Gefahr für die Gläubiger.

Der Oberste Gerichtshof der Auffassung, bewiesen, dass die Übertragung von Kunden verursachte Verletzungen einen "Alpha", daß die Klägerin Minderheiten und ausländische Partner für die Leitung des Konzerns, dass es kein Gegenstück zu "Alpha" im Austausch für die Übertragung von Kunden und das Angebot an D. Es Evaristo die Möglichkeit, in "Acti" teilnehmen konnte Kompensation für den Verlust im "Alpha".

Die Entscheidung des Gerichts richtig war. ER Treuepflicht Administrator Es wurde in der Firma, die verwaltet und nicht der anderen bezeichnet, auch wenn sie zu derselben Gruppe gehören,. Acting in Übereinstimmung mit den Bestellungen der Führungsgruppe, ihn nicht von seiner Loyalitätspflicht zu entlasten. No "gebührenden Gehorsam" über die Gruppe.

Jedenfalls, Sie sollten möglichst zu bewerten "geldwerte Vorteile", dass die Gruppe für die Gesellschaft bieten, aber eine solche Entschädigung muss nachprüfbar sein, keine bloße Hypothesen passen. Auch, Sie sollten einen tatsächlichen wirtschaftlichen Wert und in einem angemessenen Verhältnis zu dem Schaden, den die Tochtergesellschaft erlitten haben.

Der Administrator verursacht ein Sachschäden Gesellschaft und gefährdet ihre Lebensfähigkeit, machen in Verluste. Er bot keine Entschädigung für Schäden. Die Tatsache, dass die Leistung war nicht geheim, sondern transparent, verhindert nicht, dass es unfair.
Ebenso wenig wurde der Verantwortung entlastet die Abwesenheit des Geistes Schäden oder persönlichen Gewinn (Streitpunkt) weil das, was zählt, ist der Schaden für die Gesellschaft.

SCHLIEßLICH, Administrator Verantwortung durch Verletzung der Treuepflicht bestätigt, obwohl er auf Anforderungen der Unternehmensgruppe gehandelt.

Fragen Sie Ihren Fall jetzt

Hinterlasse eine Antwort

IDIOM


Als Standardsprache festlegen
Bearbeiten Übersetzung


Abonnieren Sie ein Buch PDF erhalten


Nur für Ihre Anmeldung per E-Mail den Link zum Buch herunterladen "So ändern Rechtsanwälte" in digitalem Format.
Registrieren Sie sich hier

Sigueme en Twitter




Anmelden

*Pflichtfeld