Health Questionnaire und Lebensversicherung in Barcelona

Seguro vida Barcelona

 

Durch eine Lebensversicherung Einstellung, das Unternehmen muss eine vollständige Krankenversicherung und eindeutige einreichen

 Fragen Sie Ihren Fall jetzt

Wenn die Gesundheit Fragebogen ist nicht eindeutig oder unvollständig, entschädigt, wenn er die Existenz von Betrug oder grober Fahrlässigkeit beweist.

Der Versicherungsnehmer muss ehrlich und fleißig zu Gesundheitsfragen von der Versicherungsgesellschaft vorgelegt antworten. Sollte dies nicht vorhanden oder unvollständig, Es ist der Versicherer, die die Folgen übernehmen.

Abschnitt 1 des Landgerichts Barcelona, in der Rechtssache 22 Juli 2019 Auflösung Nummer 481/2019 Er beschloß, den Streit zwischen einer Person und der Versicherungsgesellschaft, mit dem sie eine Versicherung Leben und Behinderung unterzeichnet hatten. So, erklärte secured arbeitsunfähig, der Versicherer verweigert Entschädigung mit der Begründung zu zahlen, die den Fragebogen beantwortet wurden Pathologien Determinanten der Tatsache versteckt. Schließlich, Das Gericht entschied zu Gunsten des Versicherten.

Tatsächlicher Hintergrund

In 2003  Frau.. Maria Esther unterzeichnet eine individuelle Lebensversicherung mit kommerziellen OCASO S.A..

Diese Politik betraf die Haupt Zufälligkeit des Todes und die zusätzlichen, inter, und dauerhafte Behinderung absolute versichert. Die garantierte Kapital war 30.000 EUR.

Mit dem Satz 4 November 2010 Superior Court Dña. Maria Esther wurde Situation erklärt dauerhafte und absolute Unfähigkeit für alle Arbeiten.

Auf 25 Juni 2012 Frau.. Maria Esther teilte der Versicherer der Forderung und verlangte Zahlung des garantierten Kapitals.

ER 9 April 2013 der Versicherer reagiert, indem sie seine ablehnende Ungenauigkeit der Angaben des Versicherungsnehmers im Fragebogen Versicherungsantrag.

Frau.. Maria Esther Klage gegen den Versicherer OCASO. Er behauptete, dass zum Zeitpunkt der Ausführung Versicherung nicht an einer Krankheit litt. Er betonte, dass die anerkannte Behinderung in einer klinischen Verletzungen verursachen gebracht. Vor allem in einer Fibromyalgie diagnostiziert zwischen 2005 UND 2006 (Jahre nach der Unterzeichnung Politik).

Die Versicherung Klage beanstandet und argumentiert,:

  • Ausnahme von Betrug Er verweigert, weil der Kläger Erkrankung des Nervensystems erlitten hatte, niedrig über 15 Tage, eine psychische Störung Medikamente nehmen und unterziehen.
  • Untätigkeit und Gesetz, weil es eine Verschleierung von Pathologien entstehen, die die Ungültigkeit des Vertrages verursacht.
  • Die Materialisierung des Risikos wurde nicht durch die Auflösung des INSS verursacht, sondern wegen der an einer Krankheit wahrscheinlich Berichterstattung leiden.
  • Die Existenz der Bösgläubigkeit und Betrug.

Primera Instancia

ER 26 März 2017 das Gericht ersten Instanz Nr 2 in Mollet del Valles Urteil die Klage in vollem Umfang abgewiesen eingereicht.

Der Richter schätzte die Zustimmung des Betrugs in den vom Versicherungsnehmer auf den Fragebogen gegebenen Antworten, so dass "die vom Antragsteller vorgelegten Antworten entsprachen nicht die Wahrheit und bewusst zum Schweigen gebracht schwere Krankheiten für Ihre Gesundheit und zum Zeitpunkt des Abschlusses der Versicherung waren Sie gut bekannt und hatte die Versicherung ausgedrückt werden, für sicher Sie beeinflusst die Risikobewertung".

Landesgericht

vor Gericht, Der Kläger legte Berufung auf den folgenden Gründen beruhen:

1.- Irrtümliche Beweiswürdigung. Der Kläger war beruflich aktiv am Tag des Versicherungs. Und, Pathologien, für die in einer Behinderung erklärt wurde wurde nach der Unterzeichnung Versicherung diagnostiziert.

2.- Irrtümliche Anwendung und Auslegung der Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofes in Bezug auf den Artikel 10 UND 89 LCS. Dies liegt daran, die Gesundheit Fragebogen, der ihm vorgelegt wurde, war ungenau. Speziell, Abschnitt 8 f) in feinen verwies er auf "jede andere Krankheit ". Auch enthält es keine Erwähnung von psychiatrischen Störungen.

ER 22 Juli 2019 Abschnitt 1 des Landgerichts Barcelona gab Urteil die Berufung Aufrechterhaltung.

Das Gericht verwies auf die Kunst. 10 Gesetz der Versicherungsverträge (LCS) welches bestimmt, dass "Taker Pflicht, alle Probleme zu erklären, dass die Risikobewertung beeinflussen kann, unterliegt den Fragebogen vorgelegt werden und hängt nicht von seinem eigenen autonomen Willen".

So, zitierten früheren Entscheidungen, die diese Bestimmung entwickelt.

STS 8 November 2007 stellte fest, dass, "Beitrag. 10, Statt einer allgemein und abstrakt die Grenzen der Pflicht des Versicherungsnehmers Konzeption aller Umstände ihm bekannt zu erklären, dass die Risikobewertung beeinflussen können, ha acotado este deber limitándolo a la contestación del cuestionario que le somete el aseguro. Aparece así no un deber espontáneo o independiente del tomador sino un deber de responder a un cuestionario".

STS 4 Januar 2008 incidía en la misma idea al señalar que “el cumplimiento del deber de información que se impone al asegurado debe valorarse en relación con…la finalidad del contrato y el grado de claridad y precisión del cuestionario que se le somete".

STS 16 März 2016 und 4 de diciembre de 2014, añadían que “Beitrag 10 de la Ley de Contrato de Seguro… ha concebido mehr als eine Pflicht Erklärung, un deber de contestación o respuesta del tomador de lo que se le pregunta por el asegurador, ya que éste…debe preguntar al contratante aquellos datos que estime oportunos”.

La más reciente STS de 7 Februar 2019 señalaba que “…lo que la sala debe examinar es si el tipo de preguntas que se le hicieron le permitieron ser consciente de que, durch ihre Pathologien Erwähnen, estaba ocultando datos relevantes para la exacta valoración del riesgo".

Deshalb, concluyó la Audiencia que la obligación del tomador de contestar el cuestionario quedaba centrada y delimitada a los términos propios del cuestionario y a su misma existencia.

Daher, para que la aseguradora quedara liberada del pago de la prestación era necesario que el cuestionario se hubiera rellenado inadecuadamente por dolo o culpa grave del asegurado. Lo que excluía las situaciones de errores leves o de imprecisiones sin malicia ni desidia grave.

La Audiencia citó la STS de 30 Mai 2018 en la que el asegurado era un médico psiquiatra y en cuya actuación el Alto Tribunal no apreció dolo o culpa grave. So, según la sentencia se preguntó al asegurado “de forma meramente genérica si había padecido o padecía en ese momento cualquier enfermedad o intervención que además fuera <<hervorragend>>…adjetivo que…está dotado de un matiz de subjetividad que no puede operar en perjuicio del asegurado...".

Y concluyó contundentemente la sentencia que “…la falta de concreción del cuestionario debe operar en contra del asegurador, pues a este incumben las consecuencias de la presentación de una declaración o cuestionario de salud excesivamente ambiguo o genérico, ya que el art. 10 LCS, en su párrafo primero, exonera al tomador-asegurador de su deber de declarar el riesgo tanto en los casos de falta de cuestionario cuanto en los casos…en que el cuestionario sea tan genérico... ".

Dann, la Audiencia entró a analizar si el 14 Oktober 2003 wenn Dña. María Esther suscribió el cuestionario de salud debió manifestar la dolencia que posteriormente determinó su invalidez.

El informe médico del INSS del día 25 November 2008 refería antecedentes patológicos de fibromialgia. Pero la fibromialgia aparecía reseñada por primera vez en el añ0 2005 y el servicio de reumatología refería haberla tratado desde el año 2006, no antes.

Deshalb, cuando se cumplimentó el cuestionario por Dña. María Esther esta no había sido diagnosticada de fibromialgia, resultando inadmisible para la Audiencia que se pretendiera vincular sus dolencias con la presencia del “dolor crónico” del que fue diagnosticado en el año 2003.

auf cuestionario de salud, la Audiencia determinó que las preguntas que este contenía no permitían que la aseguradora se representara la necesidad de reseñar distintas patologías que había sufrido (menopausia precoz, histerectomía y anexectomía, osteopenia…). Deshalb, su silencio al respecto no podía suponer una actuación gravemente negligente o dolosa en los términos del art. 10 LCS.

La pregunta 8 f) del cuestionario de salud relativa a “Antecedentes Clínicos” decía: <<¿Ha padecido o padece algún tumor, Krebs, Diabetes, SIDA o cualquier otra enfermedad no mencionada en los apartados anteriores?>>.

El Juzgado de Instancia consideró que Dña. María Esther debió manifestar las dolencias funcionales que sufría cuando le fue formulada la pregunta. Siendo que la pregunta, en su final, era imprecisa y ambigua.

Auch, auf cuestionario de salud no existía tampoco ninguna pregunta relacionada directamente con la salud mental. La pregunta 8 b) del mismo decía: <<¿Ha padecido o padece algún trastorno del sistema nervioso como convulsiones, parálisis, pérdida de conciencia, usw.?>>.

La asegurada respondió que no, y la respuesta, según la Audiencia, era cierta. No tenía obligación de precisar que tuvo un episodio de depresión o una distimia, y ello porque estos diagnósticos no tenían la gravedad que se infería de la pregunta.

La Audiencia citó la sentencia del Tribunal Supremo de 30 Mai 2018 y también la 222/2017 por las que: "el hecho de que la tomadora no manifestara los antecedentes de psicosis que padecía desde hace mucho antes no permitía concluir que estuviera ocultando datos de salud relevantes para la valoración del riesgo, <<pues no se le preguntó específicamente sobre si padecía o había padecido enfermedad o patología afectante a su salud mental>>".

Für alle oben, la Audiencia concluyó estimando el recurso y revocando la sentencia de instancia. Condenó a la aseguradora al pago a la actora de la cantidad de 30.000 euros como capital garantizado. Mehr, los intereses legales a computarse desde que el siniestro fue comunicado a la aseguradora.

Abschluss

Para que pueda apreciarse dolo o mala fe en la conducta del tomador del seguro será necesario acreditar que el cuestionario de salud le permitió ser consciente de que, durch ihre Pathologien Erwähnen, estaba ocultando datos relevantes para la correcta valoración del riesgo.

 Fragen Sie Ihren Fall jetzt

 

Hinterlasse eine Antwort

IDIOM


Als Standardsprache festlegen
 Übersetzung bearbeiten


Abonnieren Sie ein Buch PDF erhalten


Nur für Ihre Anmeldung per E-Mail den Link zum Buch herunterladen "So ändern Rechtsanwälte" in digitalem Format.
Registrieren Sie sich hier

Sigueme en Twitter



Tags Beliebte

Banking Rechtsanwalt Firmenanwalt Estate Lawyer bevorzugte Anwalt bevorzugte Anwalt Wertigkeit untergeordnete Anwalt untergeordnete Anwalt Wertigkeit Tenancies BANKMÄßIG Blog Bonos convertibles strukturierte Anleihen Bürgerkrieg Clip Missbräuchliche Klauseln Klausel Boden Unlauterer Wettbewerb Compraventa Firma M & A Contests und Restrukturierungen Gesellschaftsrecht Unternehmer und Startups Hypotheken Multi-Currency Hypotheken Kunstfehler Bank Gewerbe nachrangigen Schuldverschreibungen Vorzugsaktien tauschen Swaps Gewerblichen Geistiges Eigentum wieder die Investition in Vorzugsaktien und nachrangige Verbindlichkeiten Lebensversicherung,,es,Ibercaja Ibercaja Banco Leben und verurteilt den Vertrag der Lebensversicherung zu einem Hypothekendarlehen verbunden zu erfüllen,,es,Huesca Landesgericht bestätigte das Urteil zu zwei Einheiten, die Vertrag der Lebensversicherung zu erfüllen, die sie selbst als Bedingung verlangten eine Hypothek für die Einstellung,,es,Der Sachverhalt des Verfahrens geben sich wie folgt dar,,es,Esmeralda gehalten mit Ibercaja Banco Vertrag,,es,Für den Abschluss des Vertrages,,es,die Bank verlangte Dª,,es,Smaragd concertase auch Lebensversicherung mit Ibercaja Vida Einheit,,es,die garantieren würde die Menge des Hypothekendarlehens im Falle des Todes oder einer Behinderung,,es Versicherung Seguros de vida Sätze Hypothek mehrere Währungen Bevorzugt Urteile Sentencias seguros de vida Sentencias seguro vida untergeordneten Aussagen Urteile Swaps Startups Swaps Swaps Santander Securities

Anmelden

*Pflichtfeld