Clientele Severance in dem Vertriebsvertrag

contrato distribucion

 

Es ist möglich, Entschädigung für Kunden in Vertriebsverträgen

 

 Fragen Sie Ihren Fall jetzt

Analoge Anwendung auf Verträge für den Vertrieb von Entschädigung für die Kunden nach Art. 28 des Gesetzes der Agentur Vereinbarung möglich. Jedoch, ihre Anwendung ist nicht automatisch, es ist notwendig, um die Existenz der Schöpfung Kundschaft und deren Nutzung durch die grantor Unternehmer zu beweisen.

Falls wir in diesem Beitrag nicht bewertet, Es wurde ein statt Verteilung mündlicher Vertrag. Es wurde von einer Partei ohne triftigen Grund aufgelöst und betroffen ist,. Der Verteiler beantragt Entschädigung für Kunden, für die Schäden, die durch die Lager gelitten nicht verkauft und der Verlust von Margin-Handel werden könnte.

ER 14 Juni 2019, 19. Abschnitt des Landgerichts Barcelona Er diktierte sein Satz nº333 / 2019, estimando parcialmente la demanda.

Tatsächlicher Hintergrund

RAIDLIGTH VERTICAL SAS, Französisch Unternehmen im Jahr 1999 erstellt wird, wird bei der Herstellung von Sportbekleidung beschäftigt „Trail Running“ unter der Marke Raidlight.

Deerfoot-SPORT SL, Spanische Unternehmen gegründet 2001, Sportmarken verteilt. Seine Kunden waren Sportgeschäfte für den Einzelhandel von dem spanischen Territorium verteilt.

seit 2005 Deerfoot Raidlight begann die Marke in Spanien als exklusive Verteilung. Dies ist, weil es keine andere Händler in Spanien der Marke war. so, Deerfoot drehte sich auf die Verteilung von anderen Sportarten verwandten Marken laufen, aber nicht in der „Trail“ spezialisiert.

Deerfoot kaufte die Marke Raidlight Produkte für den Weiterverkauf später. Durchführung von Kampagnen der Marke und besuchten Kundenforderungen und Kundendienst zu fördern.

Raidlight beendet den Vertrag de facto. Die Resolution wurde im Juli materialisiert 2013. So, Er reichte eine Klage auf Zahlung gegen Deerfoot. Er verlangte die Zahlung in Höhe von Geschlecht geliefert entsprechende 32.640,68 EUR. Der Antragsteller vor Gericht korrigierte die Summe Vorschau 26.399,08 EUR.

Gegen gemacht Deerfoot. Er argumentierte, dass es eine war mündliche Vereinbarung exklusiver Vertrieb in Bezug auf Produkte Hersteller. Und, Dies beschlossen wurde von der Klägerin betroffen ist,, daher gibt es Verluste auf Aktienbesitz. Auch, er beantragt:

  • Entschädigung für die Kunden durch die Menge 21.268,26 EUR. Deerfoot hatte eine Kundschaft zu Gunsten des Antragstellers erzeugt und dieser Vorteil der Kundschaft genommen hatte geschaffen.
  • Schadensersatz für die Aktien Unrealisierte 23.653,93 EUR.
  • Schadensersatz für den Verlust von Geschäft Marge 4.605,55 EUR.

Primera Instancia

ER 3 März 2017, das Gericht erster Instanz von Cornellà de Llobregat gab Urteil in vollem Umfang der Forderung nach Raidlight gegen Deerfoot kommerziellen und entließ die Wider der letzteren gemacht Aufrechterhaltung.

Er ordnete die Beklagte die Summe zu zahlen 26.399,08 EUR.

Landesgericht

Deerfoot ich Beschwerde eingereicht. Er behauptete, die Existenz exklusive Vertriebsvereinbarung zwischen den Parteien seit 2005. Raidlight Exklusivität besteht seit seiner Produkte in Spanien für den Weiterverkauf nur durch die Beklagte verkauft. und das, nur durch hersteller Antragsteller erworben. Er fügte hinzu, dass der Vertrag einseitig gekündigt Raidlight. von Mail 16 April 2013 die Absicht des Herstellers, den Vertrag zu brechen war klar,. Er wiederholte die Angemessenheit der Vergütung für die Kunden, für Schäden, die durch die Aktien nicht realisiert Verlust und Gewinnspanne.

Auf exklusiven Distributionsvertrag.

Das Gericht verwies auf die SSTS 19 Mai 2017, 15 März 2011 UND 11 November 2008, Festlegung des Distributionsvertrag: "ER exklusive Vertriebsvereinbarung, dass, obwohl atypische, von Mangel an Selbstkontrolle, für seinen häufigen Gebrauch hat soziale Klassifizierung erlaubt die Erreichung, und die wissenschaftliche und jurisprudential Lehre hat die wichtigsten Elemente hervorgehoben ...: (i) der Verteiler Es handelt im Namen und auf eigene Rechnung, vorausgesetzt, das Risiko von Scalping... (ii) die Vergütung des Verteilers ... Es besteht Weiterverkauf Marge der von dem Lieferanten verkauften Produkte ...(iii) Gegenstand der Vereinbarung ist es, die Verteilung oder Weiterverkauf von Produkten zu fördern, Förderung ihrer Platzierung auf dem Markt ...(iv) seine kontinuierliche Handelsverträge Dauer und in der Regel die Haftung ...(in) Verträge sind in der Regel eine Übertragung von Immaterialgüterrechten beinhalten (Marken, Logos, wissen, wie); (wir) sind Verträge auf Basis Vertrauen, im Hinblick auf den technischen und beruflichen Fähigkeiten des Verteilers; (vii) typischerweise zwischen Herstellern und Händlern regeln a gegenseitige Exklusivität, in Bezug auf die zugeordnet Bereich, in dem Sie die und konkurrierende Produkte nicht verkaufen können, die dies nicht vermarkten können (STS 5 Oktober 18 Dezember 1995).

Auf selektive Verteilung zeigte an, dass der Raum: „Es ist eine Kooperationsvereinbarung Es wird durch die Verpflichtung des Lieferanten gekennzeichnet, die Ware nach dem Vertrag nur für die ausgewählten Distributoren zu verkaufen... und verkauft keine solche Waren an unabhängige Händler oder nicht autorisierte ... ".

In diesem Fall, der Verteiler in Spanien der Marke Raidlight die ausschließlichen nicht auf seiner negativen Seite. Nämlich, das Verbot, andere sportbezogene Produkte zu vermarkten laufen. Die Antragstellerin wurde Adressieren der bestimmten Segment des "Trail Running", ohne dass dadurch die Beziehung Zustand Zusammenarbeit selektive Verteilung zu verlieren.

Das Gericht zitierte auch die STS 18 Mai 2009:  "auch Es ist ein gemeinsames Merkmal von Partnerschaftsverträgen ... mit oder ohne Exklusiv, und dass im Gegensatz zu einer einfachen Verkettung unbegrenzt Vereinbarungen erwerben, die Unterwerfung des Mitarbeiters in Bezug auf den Hauptauftragnehmer (...) auch wenn sie nicht durch einen Pakt von zwei Geschäften exklusiv gebunden".

Deshalb, in Vertriebsverträgen war notwendig, dass der Verteiler Aufenthalt unter der Macht der Entscheidung, Leitung und Aufsicht des Haupt Arbeitgeber.

In diesem Fall,  Deerfoot in Richtung Weiterverkauf der Marke in Spanien ausschließlich. Die Tatsache, dass es auch andere Sportartikel andere Marken im Zusammenhang verteilen zu laufen, nicht von der gesetzlichen Verteilung Beziehung schmälerte, die die Parteien gebunden. Diese Tatsache wurde durch den Hersteller bekannt.

Für Gehör, Es war ein verbal selektive Vertriebsvereinbarung ausschließlich für das Gebiet von Spanien zwischen Raidlight und Deerfoot. Diese Vereinbarung hat noch keinen Vertriebsmarkt verbieten und Deerfoot andere Sportmarken zu verteilen.

Auf Beschluss der mündlichen Vertrag Verteilung.

Es war eine De-facto-Vertragskündigung durch den Hersteller, vom Monat Juli materialisierte 2013, selbst wenn sie nicht informiert speziell an den Händler.

Diese Resolution war nicht wegen nur Ursache für die Verletzung von Pflichten, aber das Geschäft Entscheiders. Raidlight entschieden von selektivem Vertrieb durch Deerfoot zu bewegen, ihre Produkte direkt mit einem neuen Handelsvertreter zu verteilen. Dicha Entscheidung war legitim, aber es impliziert für die an den Verteiler Schäden kompensieren akkreditierten.

Er war nicht der angeblichen Verstöße Raidlight in einer E-Mail begründeten April 2013 zeigt als eine Lösung für die Beziehung. Dieser Test wurde Lade Händler Raidlight. ,

Raidlight entschieden, den Zusammenbruch des Verteilungsverhältnisses de facto, ohne sie in kommunizierten Schreiben über fait accompli. Er fuhr fort, um ihre Produkte zu vertreiben direkt aus Frankreich ohne Lösung der Parteien über die Schließung des Verteilungsverhältnisses vereinbart.

Es war ein facto Auflösung mit oder ohne Grund Verletzung Kulanz von RAILDLIGHT.

Auf Entschädigung für Kunden.

Für Gehör,  el Tribunal Supremo no había negado la posibilidad de aplicación analógica a los contratos de distribución de las reglas del contrato de agencia.

STS 29 Juli 2007 stellte fest, dass "la indemnización por clientela no es exclusiva del contrato de agencia…puede ser posible su apreciación cuando se dan las circunstancias oportunas, en otros contratos atípicos, y entre ellos, los de concesión o distribución".

In den STS 22 Juni 2007 matizó que “para la aplicación analógica de los preceptos de la LCA sobre indemnización por clientela…requiere identidad de razón…de modo que…tiene que darse una situación de igualdad jurídica sustancial".

STS 15 Januar 2008 Er sagte "la aplicación analógica de la idea inspiradora del art. 28 LCA, no puede obedecer a criterios miméticos o de automatismo".

Deshalb, "el demandante que pretenda aquella compensación habrá de probar la efectiva aportación de clientela y su potencial aprovechamiento por el concedente".

Nach Auffassung des Gerichts, "para establecer la cuantía de la indemnización por clientela, ha de utilizarse como criterio orientador el establecido en el art. 28 LCA, pero calculado…sobre los beneficios netos obtenidos por el distribuidor…esto es, el porcentaje de beneficio que le queda al distribuidor una vez descontados los gastos y los impuestos, y no sobre el margen comercial".

In diesem Fall,  resultó acreditado que la clientela creada por DEERFOOT había sido aprovechada por RAIDLIGHT. Tras la ruptura, RAIDLIGHT obtuvo aproximadamente más de la mitad de la facturación de clientes aportados por DEERFOT.

so, la indemnización solicitada debía ser rebajada a la mitad de la cuantía. Speziell, la suma 10.634,13 EUR.

Auf Entschädigung für Schäden, die durch die Aktien Unrealisierte.

La Audiencia se refirió a la STS de 14 Dezember 2006, por la que se admitía “la posibilidad indemnizatoria de daños y perjuicios en el caso de resolución unilateral del contrato de distribución de duración indefinida, pero exige que haya habido deslealtad constitutiva de mala fe o ejercicio abusivo del derecho (...) Verstoß gegen Treu und Glauben, de una forma tan sorpresiva o inopinada que no deje margen de reacción a la otra parte".

So, había que realizar la integración del contrato con arreglo al principio de buena fe y atendiendo a las circunstancias del caso.

La distribuidora estaba legitimada para exigir una indemnización por daño emergente por el stock de productos de la marca que no había podido vender. und das amparado por la aplicación analógica del art. 29 LCA y al amparo del art. 1100 ff. CC.

NICHTSDESTOWENIGER, entendió la Audiencia que debía moderarse la suma indemnizatoria. Aplicó un coeficiente reductor del 50%, de forma que la cantidad a abonar era de 11.826,51 EUR.

Auf Schadenersatz für den Verlust der Gewinnspanne.

La distribuidora, tras la resolución de facto del contrato, no confirió un plazo en orden a poder regularizar las compras y ventas y salidas de los productos adquiridos. La distribuidora procedió a su venta a precio de coste. Concluyó la Audiencia que debía ser indemnizada la recurrente en la suma reclamada, esto eran 4.330,72 EUR.

SCHLIEßLICH, la Audiencia estimó en parte el recurso presentado por DEERFOOT. Revocó en parte la sentencia recurrida. Estimó parcialmente la reconvención formulada por DEERFOOT. Condenó a RAIDLIGHT al pago de la suma total de 26.791,36 euros en concepto de indemnización por clientela y daños por el stock no vendido. Und die Stickerei, DEERFOOT debía devolver las existencias que mantenía en su almacén a RAIDLIGHT.

Abschluss

Die Entschädigung für Kunden prevista en el art. 28 de la Ley del Contrato de Agencia puede ser aplicada, analógicamente, a los Vertriebsverträge. Si bien esta aplicación no puede ser automática, debiendo probarse la efectiva aportación de clientes y el aprovechamiento de estos por el concedente.

 Fragen Sie Ihren Fall jetzt

Hinterlasse eine Antwort

IDIOM


Als Standardsprache festlegen
 Übersetzung bearbeiten


Abonnieren Sie ein Buch PDF erhalten


Nur für Ihre Anmeldung per E-Mail den Link zum Buch herunterladen "So ändern Rechtsanwälte" in digitalem Format.
Registrieren Sie sich hier

Sigueme en Twitter



Tags Beliebte

Banking Rechtsanwalt Firmenanwalt Experte Immobilien Anwalt Estate Lawyer bevorzugte Anwalt bevorzugte Anwalt Wertigkeit untergeordnete Anwalt untergeordnete Anwalt Wertigkeit Tenancies BANKMÄßIG Blog Bonos convertibles strukturierte Anleihen Bürgerkrieg Clip Missbräuchliche Klauseln Klausel Boden Unlauterer Wettbewerb Compraventa Firma M & A Contests und Restrukturierungen Gesellschaftsrecht Unternehmer und Startups Hypotheken Multi-Currency Hypotheken Kunstfehler Bank Gewerbe nachrangigen Schuldverschreibungen Vorzugsaktien tauschen Swaps Geistiges Eigentum wieder die Investition in Vorzugsaktien und nachrangige Verbindlichkeiten Lebensversicherung,,es,Ibercaja Ibercaja Banco Leben und verurteilt den Vertrag der Lebensversicherung zu einem Hypothekendarlehen verbunden zu erfüllen,,es,Huesca Landesgericht bestätigte das Urteil zu zwei Einheiten, die Vertrag der Lebensversicherung zu erfüllen, die sie selbst als Bedingung verlangten eine Hypothek für die Einstellung,,es,Der Sachverhalt des Verfahrens geben sich wie folgt dar,,es,Esmeralda gehalten mit Ibercaja Banco Vertrag,,es,Für den Abschluss des Vertrages,,es,die Bank verlangte Dª,,es,Smaragd concertase auch Lebensversicherung mit Ibercaja Vida Einheit,,es,die garantieren würde die Menge des Hypothekendarlehens im Falle des Todes oder einer Behinderung,,es Versicherung Seguros de vida Sätze Hypothek mehrere Währungen Bevorzugt Urteile Sentencias seguros de vida Sentencias seguro vida untergeordneten Aussagen Urteile Swaps Startups Swaps Swaps Santander Securities

Anmelden

*Pflichtfeld